Mit wenigen Klicks wird der Computer wieder schneller

Der Computer startet schleppend? Programme öffnen sich nur langsam? Auf dem Desktop herrscht Chaos? Wenn sich im Laufe der Zeit zu viele Daten und Programme ansammeln, ist es höchste Zeit zum Aufräumen. Mit einem umfassenden Frühjahrsputz für Rechner und digitale Endgeräte wächst die Übersichtlichkeit, es gibt wieder mehr freien Speicherplatz und die Geschwindigkeit der Anwendungen steigt.

Als ersten Schritt empfiehlt es sich, unnötige Programme zu entfernen. Aber Achtung: Einfaches Löschen per rechtem Mausklick reicht nicht. „Vielmehr ist es beim Betriebssystem Windows notwendig, die Systemsteuerung aufzurufen und dort die Programme in wenigen Schritten zu deinstallieren – also nicht nur auszublenden, sondern wirklich restlos zu beseitigen“, empfiehlt Jochen Beck, Experte von der Computerhilfe der Telekom.

Das Team der Computerhilfe hilft

So wird der PC auch wieder fit

Um den Computer von überflüssigem Ballast zu befreien, kann man außerdem die Funktion „Datenträgerbereinigung“ in der Systemsteuerung nutzen. Damit wird die Festplatte automatisch nach Dateien durchsucht, die man bedenkenlos entfernen kann – beispielsweise temporäre Internetdateien, die beim Besuch von Webseiten angelegt werden und viel Speicherplatz fressen.

„Ein weiteres Mittel für mehr Rechnerleistung sind spezielle Reinigungs-Tools„, erklärt Jochen Beck. Besonders bekannt ist beispielsweise der „CCleaner“, der sich kostenlos im Internet herunterladen lässt. Auch für Tablets und Smartphones gibt es entsprechende Apps. Daneben gilt: Vor allem Nutzer des mobilen Betriebssystems Android sollten regelmäßig die „Einstellungen“ aufrufen und im Menü „Anwendungsmanager“ überflüssige Apps deinstallieren. „Ob mobiles Endgerät oder PC – am Ende der Aufräumarbeiten sollten nur noch Programme installiert sein, die man wirklich benötigt – natürlich jeweils die aktuellste Version“, betont Jochen Beck.

Experten helfen auf die Sprünge

Es gibt noch mehr Tricks, um Rechner und Co. wieder auf Vordermann zu bringen. Bei Bedarf stehen Experten mit Rat und Tat zur Seite – beispielsweise das Team der Computerhilfe der Telekom. Ob Fragen zur Hard- oder Software, Hilfe bei der Installation von Reinigungs-Tools oder Tipps zu Updates: Die Mitarbeiter der Hotline helfen und beraten bei allen Themen rund um Tablet, Smartphone und Computer – unabhängig von Betriebssystem und Provider unter der kostenfreien Rufnummer 0800-3301472. Auf Wunsch auch per gesichertem Fernzugriff oder in schwierigen Fällen sogar vor Ort. Der Service ist Microsoft- und Apple-zertifiziert und wird in drei kostentransparenten Paketen angeboten: Computerhilfe S, M und L. Weitere Informationen dazu gibt es unter www.telekom.de/computerhilfe.

Pendant Apps
*In Eigene Sache

PC Aufräumen

Tipps für weniger Datenmüll

– Mit dem digitalen Säubern ist es wie im richtigen Leben: Nicht einzelne Hauruck-Aktionen, sondern regelmäßige Checks und kontinuierliche Pflege führen zum Erfolg.

– Eine gute Möglichkeit, die Festplatte konsequent zu entrümpeln, ist die Nutzung externer Festplatten oder der Cloud, also Speicherplatz im Internet.

– Wenn die Verknüpfungen auf dem Desktop zu einem Icon-Salat führen, schaffen Tools wie „Fences“ Abhilfe – oder eigene Löschaktionen.

– Auch für das E-Mail-Postfach und den Internetbrowser gilt: Regelmäßig aufräumen beziehungsweise Download-Historie und Browser-Cache löschen!

– Wer seinen Rechner darüber hinaus deutlich beschleunigen will, sollte sich über die Möglichkeit informieren, eine so genannte SSD-Festplatte einzubauen.
Bilder: djd/Deutsche Telekom

getmyads
*In Eigene Sache

Über den Autor

Stephan

Hallo, ich bin der Stephan, freier Autor und Hobbyblogger. Ich Studiere und schreibe in meiner Freizeit gerne Artikel für Techmediaz.de oder You-Big-Blog.com. Du findest mich auf Google+, Twitter Liebe Grüße

16 Kommentare

  • Danke für die vielen Tipps! Mit Smartphones hat man ja die gleichen Probleme – man könnte meinen, dass die Hersteller die Software mit der Zeit absichtlich langsamer machen, damit man ein neues Gerät kauft…

  • Früher war Tuneup wirklich gut, aber die Zeiten sind auch vorbei. Immer die Kühlung entstauben.
    Mit einer SSD wird der PC auch schneller.

  • Ich bin auch einer von der „alten“ Sorte. Ein Rechner nur für dir Arbeit. Der ist nicht einmal mit dem Internet verbunden. Der andere ist für den ganzen Kram, den man sonst so macht.

    Dort läuft immer wieder der CC-Cleaner. Komme damit gut zurecht und man merkt doch immer, dass es wichtig ist seinen Rechner gut zu pflegen, damit er auf lange Zeit nicht zur Schnecke wird.

  • Das einzige Tool, das ich unter Windows mal nutze ist auch der CCleaner. Alles andere sollte man mit Vorsicht genießen. Da starten dann unzählige seltsame Reinigungsprozesse die insgesamt den Rechner wieder verlangsamen. Grundsätzlich sollte man direkt sauber arbeiten, Programme gewissenhaft installieren und seine Ordnerstruktur logisch planen. Dann bleibt auch das Chaos aus und man muss garnicht es zu solchen Tools greifen. Außer um vielleicht mal ein paar Caches o.ä. zu leeren.

  • Ich habe zwar auch gute Erfahrungen mit dem CCleaner gemacht, dennoch ist es nicht das Nonplusultra was Geschwindigkeitsvorteile angeht. Bei mir ist dann das gute Gefühl da, „das ich aufgeräumt habe“. Aber spürbar schneller macht CCleaner mein Notebook nicht.
    Das beste ist dann doch es gar nicht so weit kommen zu lassen oder einmal alle 2 Jahre den PC neu aufzusetzen (nach Datensicherung).

  • Gute Tipps, die ich auch versuche schon länger umzusetzen! Es gibt einfach nichts Schlimmeres, als einen langsamen Rechner. Und auf einmal allen Datenmüll loswerden zu wollen, ist tatsächlich keine besonders gute Idee. Dauert dann einfach viel zu lange.

    Viele Grüße,

    Sarah von http://www.serpensortia.de

  • Da ich zwei „linke“ Hände habe, traue ich mir allein wirklich nicht zu.

    Habe aber gehört, dass der Fachmann (z.B. von Telekom) per Internet auf meinem Rechner einfach so „reinschauen“ können, ohne der Rechner raus bringen zu müssen, oder? da bin ich aber … !!!

  • Hallo Stephan,

    ich muss meinen Computer auch mal wieder entmüllen und werde deine Tipps dabei beherzigen! Da ich zurzeit viel am PC arbeite und auch meine erste Internetseite gelauncht habe, ist es für mich wichtig, dass das tägliche Handwerkszeug gut geölt ist und ohne Probleme funktioniert.

  • Ich bin auch einer der hin und wieder den CC-Cleaner durchlaufen lässt.

    Es gibt mittlerweile sehr viele Programme auch als „2go“ Version, die keine Installation mehr benötigen. Gerade bei wenig genutzten Programmen habe ich damit gute Erfahrungen gemacht.

    Weiterhin habe ich immernoch die gute alte 2-Rechner Lösung. Auf einem Rechner wird gearbeitet, der ist ziemlich „nackig“, und auf dem anderen Rechner wird alles andere gemacht.

  • Früher konnte man noch sehr gut TuneUp Verwenden. Mittlerweile ist dieser total überflutet von zusatzfunktionen sodass es absolut keinen Sinn macht und den Computer leider nur langsamer macht.

    Ein richtig eingestellter CC Cleaner macht da schon einiges mehr. Ich habe bei mir den CC Cleaner so eingestellt, dass dieser nach jedem Bootvorgang einmal im Hintergrund durchläuft. Seit dem ich das mache läuft der PC um einiges runder.

    @Kudret
    Das mache ich auch nach jeder Installation von Windows. Leider hatte ich mal das Problem, dass ein Programm nicht laufen wollte und ich elendig lange nach dem verdammten Fehler gesucht habe. Ich habe natürlich überall gesucht bis auf in den Diensten :( Aber schlussendlich habe ich es geschafft.

    Danke für den Beitrag

    Lg
    Chris

  • Hallo Stephan,

    ich muss meinen Computer auch mal wieder entmüllen und werde deine Tipps dabei beherzigen! Da ich zurzeit viel am PC arbeite und auch meine erste Internetseite gelauncht habe, ist es für mich wichtig, dass das tägliche Handwerkszeug gut geölt ist und ohne Probleme funktioniert.

  • Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen, ich nutze auch den CCleaner (seit 2003) und hatte noch nie Probleme. Vorraussetzung ist natürlich eine durchdachte Konfiguration. Allerdings nutze ich zum bereinigen der Autostartgruppe immer noch msconfig obwohl das auch mit dem CCleaner möglich ist. Desweiterem bin ich auch etwas Konservativ und gehe über die Systemsteuerung > Verwaltung > Dienste > um nichtbenötigte Dienste abzuschalten (Ahnung vorausgesetzt) :D kann man aber auch über msconfig machen, nur sieht man dort nicht die Abhängigkeiten. Viel Erfolg und Aloha kāua

  • Moin,
    ich benutze ebenfalls seit Jahren CCleaner und fahre damit sehr gut. Ich finde es immer wieder erschreckend wie viele Daten sich ansammeln, welche tendenziell nicht mehr benötigt werden. Ein USB-Laufwerk zur beschleunigung zu benutzen mag sich sicherlich anbieten, gerade seit Windows 8, leider ist mir, gerade der günstige USB-Speicher, aber immer noch nicht Ausfallsicher genug.
    Die wichtigsten Fakten wurden in dem Artikel genannt, eins fehlt aus meiner sicht allerdings. Die SSHD, diese bieten durch konventionelle HDD Technik den Vorteil günstige GBs zu liefern, kombinieren dies aber mit dem Vorteil der modernen SSD.
    Beste Grüße

    Joschka

  • Genau, CCleaner nutze ich auch und Fotos und Videos werden auf einer externen Festplatte bzw. USB Stick geladen. So wird die intere Platte nicht „vorgemüllt“ und der Rechner bleibt schnell. Weitere Optimierungssoftware wie TuneUP machen den Rechner nicht mehr wirklich schneller

  • Es gibt einige nette Freeware-Programme (z.B. CCleaner) zum Aufräumen des PCs, aber ich bevorzuge immer gerne mal wieder eine Neuinstallation von Windows. Vorher natürlich alle wichtigen Daten auf eine externe Festplatte ziehen oder bei Dropbox, etc hochladen.

Copyright © 2011-2017 TECH!MEDIAZ        | Impressum | Tags | Internet, Tech, Smartphones, Tablets, Apps, Android, iOS, Games...